AfD Kampfplan für den Reichstag – Wie sich die Botschaften gleichen

Veröffentlicht von

Was passiert, wenn die AFD in den Bundestag einzieht?

(Bild: Michael Gröger. Verantwortlich für Facebook der AfD Salzgitter)

 “Wir gehen in den Reichstag hinein, um uns im Waffenarsenal der Demokratie mit deren eigenen Waffen zu versorgen. Wir werden Reichstagsabgeordnete, um die dortige Gesinnung mit ihrer eigenen Unterstützung lahmzulegen. Wenn die Demokratie so dumm ist, uns für diesen Bärendienst Freifahrkarten und Diäten zu geben, so ist das ihre eigene Sache. Uns ist jedes gesetzliche Mittel recht, den Zustand von heute zu revolutionieren.

Wenn es uns gelingt, bei diesen Wahlen 60 oder 70 Agitatoren und Organisatoren unserer Partei in die verschiedenen Parlamente hineinzustecken, so wird der Staat selbst in Zukunft unseren Kampfapparat ausstatten und besolden. Eine Angelegenheit, die reizvoll und neckisch genug ist, sie einmal auszuprobieren … Wir kommen nicht als Freunde, auch nicht als Neutrale. Wir kommen als Feinde! Wie der Wolf in die Schafherde einbricht, so kommen wir!”

Das ist weder von Bernd Höcke noch von Alexander Gauland – das schrieb Joseph Goebbels in einem Leitartikel des Völkischen Beobachter am 30. April 1928 (Was wollen wir im Reichstag? In: J. G., Der Angriff. Aufsätze aus der Kampfzeit. München 1935, S. 71 u. S. 73).

Und so klingt das heute in Facebook

Quelle: Facebook-Eintrag vom 24. 9. 2017. Mittlerweile hat die AfD Salzgitter den Eintrag wieder von ihrer Facebook-Seite gelöscht. Verantwortlich für die Seite ist der AfD-Kreisverbandsvorsitzende Michael Gröger, der bei der Landtagswahl am 15. Oktober 2017 im Wahlkreis Salzgitter/Wolfenbüttel als Direktkandidat antritt. Auf FAZ.NET-Anfrage will Gröger erst nichts zu dem Eintrag sagen. Dann sagt er doch etwas: „Wir haben mehrere Administratoren, die unsere Facebook-Seite betreuen. Der Post ist offenbar spontan in der Wahlnacht entstanden, da hat wohl einer ein Bierchen zu viel getrunken.“ Erst auf mehrfache Nachfrage, ob er sich von dem Eintrag distanziere, erklärt Gröger: „Sonst hätte ich ihn ja nicht löschen lassen.“

Vgl. http://www.faz.net/aktuell/politik/bundestagswahl/afd-kreisverband-hetzt-auf-facebook-offen-gegen-demokratie-15218764.html

 

Quelle: Fundstück

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.