Europa für die Verbrechen in Libyen mitverantwortlich: Sklaven-Auktionen, Massenvergewaltigungen, Hunger und Schläge – Systematische Misshandlung von Afrikanern in Libyen.

Veröffentlicht von

Sklaven-Auktionen, Massenvergewaltigungen, Hunger und Schläge – Systematische Misshandlung von Afrikanern in Libyen.
“Europa ist für die Verbrechen in Libyen mitverantwortlich.” So sieht es der Präsident der Afrikanischen Union, Guineas Staatschef Alpha Condé.

Das Video einer mutmaßlichen Sklavenauktion in Libyen hat in mehreren afrikanischen Staaten für Empörung gesorgt. Einige westafrikanische Länder beriefen ihre Botschafter aus Tripolis ab. Und auch das Verhältnis zur EU könnte leiden.

Von Stefan Ehlert, ARD-Studio Nordwestafrika

Die Empörung beschränkt sich nicht auf soziale Netzwerke: In Malis Hauptstadt Bamako sind in dieser Woche Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die systematische Misshandlung von Afrikanern in Libyen zu protestieren. Ihr Motto: Nein zur Sklaverei in Libyen.

Quelle: Video einer Sklavenauktion in Libyen löst Empörung aus

Mehr dazu unter: Deutschlands dreckiger Flüchtlingsdeal mit Libyen:
http://www.tagesspiegel.de/politik/fluechtlingspolitik-europas-dreckiger-fluechtlingsdeal-mit-libyen/20187566.html

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.